Politik konkret: Alle gegen China?! Handelspolitische Herausforderungen in der Post-Trump-Ära

Donald Trumps Amtszeit endete mit einem Paukenschlag in der Handelspolitik. China und die EU einigten sich auf ein Investitionsabkommen. Die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in China spielten dabei keine nennenswerte Rolle; im Vordergrund stand eindeutig die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Seit Bidens Amtsantritt wird das Abkommen jedoch wieder in Frage gestellt und ein stärkeres transatlantisches Bündnis gefordert.

Bei ihrer Antrittsrede kündigte die neue WTO Generalsekretärin an, die WTO reformieren und „an die neuen Realitäten des 21. Jahrhunderts, wie der Digitalwirtschaft“ anpassen zu wollen. Nur eine Woche darauf veröffentlichte Brüssel seine neue Handelsstrategie.

Wir wollen die Veranstaltung nutzen um über die neuen Entwicklungen und Dynamiken in der internationalen Handelsordnung zu diskutieren. Welche Rolle spielen die Digitalkonzerne beim Zweikampf zwischen den USA und China? Bedeuten die neuen Handelsblöcke CPTTP und RCEP eine Abkehr von der Globalisierung und dem Multilateralismus? Wie geopolitisch ist die Handelspolitik im 21. Jahrhundert?

Einführung: Sven Hilbig, Brot für die Welt

Wir freuen uns, wenn Ihr Interesse habt. Wählt euch einfach ein!
Link: https://zoom.us/j/526339150
Handy/Festnetztelefon: 030 5679 5800, dann: 526339150#

Eine Veranstaltung des Berliner Netzwerk TTIP | CETA | TiSA stoppen! und der NaturFreunde Berlin.

Infos: NaturFreunde Berlin, Uwe Hiksch, hiksch@naturfreunde.de, Tel.: 0176-62015902